Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen

Zugang zur Tätigkeit

In der Regel benötigt man eine abgeschlossene Berufsausbildung als Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen.

Sonstige Zugangsbedingungen

Üblicherweise ist ein Führerschein mindestens der Klasse B (früher: Klasse 3) notwendig, z.B. für Tätigkeiten im Rahmen des Zustelldienstes.

Berufsbezeichnung

Berufskundliche Gruppe

Fachkraft – Kurier-, Express- und Postdienstleistungen

Diesen Beruf haben Sie aktuell ausgewählt.

Duale Ausbildung

Fachkraft – Brief- und Frachtverkehr

Vorläuferberuf

Tätigkeit nach Ausbildung

Postjungbot(e/in)

Vorläuferberuf

Tätigkeit nach Ausbildung

 

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hauptschulabschluss ein.

 

Schulische Vorkenntnisse

Schulische Vorbildung in der Praxis

Im Jahr 2017 gab es 1.383 Ausbildungsanfänger/innen. 42 Prozent der zukünftigen Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen verfügten über einen mittleren Bildungsabschluss , 41 Prozent besaßen einen Hauptschulabschluss . Zehn Prozent verfügten über die Hochschulreife , fünf Prozent konnten keinen Hauptschulabschluss vorweisen. Sechs Prozent der Ausbildungsanfänger/innen hatten vor Ausbildungsbeginn eine Berufsfachschule absolviert.

 

Quelle:

Die Angaben orientieren sich an den Informationen des Datensystems Auszubildende (DAZUBI) des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

Mathematik:

Mathematikkenntnisse werden in der Ausbildung z.B. für Abrechnungen und den Kassenabschluss benötigt.

Deutsch:

Da die Auszubildenden Kunden z.B. über die verschiedenen Versandmöglichkeiten beraten, ist gute mündliche Ausdrucksfähigkeit erforderlich.

 

Anerkennung ausländischer Qualifikationen

Die Tätigkeit als Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen ist nicht reglementiert.

Um mit einem im Ausland erworbenen Abschluss in diesem Beruf zu arbeiten, ist keine berufliche Anerkennung notwendig. Jedoch kann eine Feststellung der Gleichwertigkeit deutschen Arbeitgebern helfen, die im Ausland erworbenen beruflichen Fähigkeiten besser zu beurteilen.

Informationen zur Feststellung der Gleichwertigkeit für anerkannte Ausbildungsberufe bietet das Informationsportal der Bundesregierung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen: www.anerkennung-in-deutschland.de

Zuständige Stellen sind die Industrie- und Handelskammern. Für die Antragstellung ist folgende zentrale Stelle eingerichtet worden:

IHK FOSA
Ulmenstraße 52g
D – 90443 Nürnberg
Tel. +49.911.815060
Fax +49.911.81506100
Email: info@ihk-fosa.de
http://www.ihk-fosa.de

Über Qualifizierungsmaßnahmen zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse informiert KURSNET – Das Portal für berufliche Aus- und Weiterbildung

Dienstleistungsberufe (akademisch/nicht-akademisch)

Weiterführende Informationen zu Leben und Arbeiten in Deutschland:

 

Gesundheitliche Aspekte

Charakteristische körperliche Anforderungen

Die Ausübung des Berufs kann folgende körperliche Anforderungen mit sich bringen. Die Angaben müssen nicht zwingend für jedes Tätigkeitsprofil oder jede berufliche Einsatzmöglichkeit gelten.

  • Belastbarkeit der Wirbelsäule, Beine, Arme und Hände (z.B. Pakete in die oberen Stockwerke von Mehrfamilienhäusern tragen)
  • Körperkraft (z.B. schwere Pakete heben und tragen)
  • Körperliche Ausdauer (z.B. mit dem Fahrrad oder zu Fuß die Post zustellen)
  • Robuste Gesundheit (z.B. bei jedem Wetter die Post zustellen)
  • Funktionstüchtigkeit der Arme und Hände (z.B. Postsendungen entgegennehmen und von Hand sortieren)
  • Ungestörtes Sprechvermögen (z.B. Kunden am Schalter bezüglich verschiedener Versandmöglichkeiten beraten)
  • Sehvermögen für die Ferne – auch korrigiert (z.B. Kurier-, Express- und Postsendungen mit dem Lieferwagen oder LKW zustellen)
  • Nahsehvermögen – auch korrigiert (z.B. die Frachtpapiere prüfen)
  • Räumliches Sehvermögen (z.B. Fahrräder, Pkw und Lkw steuern)
  • Hörvermögen und Sprachverständnis (z.B. Kundenreklamationen persönlich oder telefonisch entgegennehmen)
  • Belastbares Herz-Kreislaufsystem (z.B. bei körperlich anstrengenden Tätigkeiten)

Hinweis: Diese Informationen bilden keine Grundlage für rechtliche Schritte und sind nicht im Sinne einer medizinischen Eignungsfeststellung zu verstehen. Die tatsächliche körperliche Eignung muss im Einzelfall durch eine ärztliche Untersuchung festgestellt werden.

Berufsrelevante gesundheitliche Einschränkungen

Folgende gesundheitliche Einschränkungen könnten bei der Ausübung des Berufs zu Problemen führen. Die Angaben müssen nicht zwingend für jedes Tätigkeitsprofil oder jede berufliche Einsatzmöglichkeit gelten. Immer häufiger gibt es zudem Möglichkeiten, Einschränkungen beispielsweise durch technische Hilfsmittel zu kompensieren.

  • Eingeschränkte Belastbarkeit der Wirbelsäule, Beine, Arme und Hände (z.B. Pakete in die oberen Stockwerke von Mehrfamilienhäusern tragen)
  • Muskelschwäche, fehlende Muskelkraft (z.B. schwere Pakete heben und tragen)
  • Mangelnde körperliche Ausdauer (z.B. mit dem Fahrrad oder zu Fuß die Post zustellen)
  • Infektanfälligkeit, chronische Infektionskrankheiten (z.B. bei jedem Wetter die Post zustellen)
  • Eingeschränkte Funktionstüchtigkeit der Arme und Hände (z.B. Postsendungen entgegennehmen und von Hand sortieren)
  • Sprachstörung, Sprachfehler (z.B. Kunden am Schalter bezüglich verschiedener Versandmöglichkeiten beraten)
  • Nicht korrigierbare Sehschwäche für die Ferne (z.B. Kurier-, Express- und Postsendungen mit dem Lieferwagen oder LKW zustellen)
  • Nicht korrigierbare Sehschwäche für die Nähe (z.B. die Frachtpapiere prüfen)
  • Fehlendes/gestörtes räumliches Sehvermögen (z.B. Fahrräder, Pkw und Lkw steuern)
  • Hörminderung, Schwerhörigkeit, Taubheit, Hörstörung, chronische Ohrenleiden (z.B. Kundenreklamationen persönlich oder telefonisch entgegennehmen)
  • Leistungsvermindernde und chronische Herz- und Kreislauferkrankungen (z.B. bei körperlich anstrengenden Tätigkeiten)

Hinweis: Diese Informationen bilden keine Grundlage für rechtliche Schritte und sind nicht im Sinne einer medizinischen Eignungsfeststellung zu verstehen. Die tatsächliche körperliche Nichteignung muss im Einzelfall durch eine ärztliche Untersuchung festgestellt werden.

 

Interessen

Folgende Interessen sind wichtig und hilfreich, um diesen Beruf erlernen und ausüben zu können. Die Interessen sind in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit genannt. Zu jedem Interessenbereich werden zur Veranschaulichung Tätigkeiten genannt.

  • Interesse an praktisch-konkreten Tätigkeiten
    • B. Zustellen von Kurier-, Express- und Postsendungen
    • B. Sortieren von Sendungen
    • B. Beladen von Fahrzeugen entsprechend der Route
  • Interesse an verwaltend-organisatorischen Tätigkeiten
    • B. Planen von Fahrtrouten
    • B. genaues Ausstellen der Frachtdokumente
  • Interesse an sozial-beratenden Tätigkeiten
    • B. serviceorientiertes Informieren von Kunden über das Angebot des Unternehmens

 

Arbeits-/ Sozialverhalten

Einige Merkmale des Arbeits- und Sozialverhaltens sind gleichermaßen für alle Berufe relevant und werden deshalb nicht gesondert erwähnt. Hierzu gehören: Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Ehrlichkeit, Kritikfähigkeit sowie angemessene Umgangsformen. Zusätzlich werden die nachfolgend genannten berufsspezifischen Merkmale benötigt, um diesen Beruf ausüben zu können.

  • Leistungs- und Einsatzbereitschaft(z.B. Erkennen von Arbeitsengpässen beim Sortieren von Postsendungen und bereitwilliges Übernehmen aller notwendigen Aufgaben im Zustellstützpunkt zur Bewältigung des Engpasses)
  • Sorgfalt(z.B. genaues, fehlerfreies Ausstellen der Frachtdokumente; Führen der Kasse; Erstellen von Rechnungen)
  • Selbstständige Arbeitsweise(z.B. eigenständiges Vorgehen beim Planen von Fahrtrouten)
  • Flexibilität(z.B. häufiger Wechsel zwischen verschiedenen Arbeitsorten und Tätigkeiten, etwa im Briefzentrum, am Schalter oder bei der Postzustellung)
  • Kontaktbereitschaft (z.B. schnelles Herstellen von Kontakten zu Empfängern von Postsendungen)
  • Freundlich-gewinnendes Wesen(z.B. freundliches und angenehmes Auftreten zur Festigung der Kundenbindung)
  • Kunden- und Serviceorientierung(z.B. Eingehen auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden beim Abholen der Sendungen)

Fähigkeiten

Fähigkeiten, Kenntnisse und Fertigkeiten

Folgende Fähigkeiten , Kenntnisse und Fertigkeiten werden benötigt, um den Beruf lernen und ausüben zu können. Bei einigen Fähigkeiten wird ein Ausprägungsgrad genannt. Dieser gilt für den mittleren oder typischen Vertreter dieses Berufes.

Fähigkeiten

  • Durchschnittliches allgemeines intellektuelles Leistungsvermögen
  • Durchschnittliches sprachliches Denken (Beispiele siehe unter Kenntnisse und Fertigkeiten)
  • Wahrnehmungs- und Bearbeitungsgeschwindigkeit (z.B. Sortieren von Sendungen)
  • Konzentration (z.B. Arbeiten in Schalterhallen)
  • Daueraufmerksamkeit (z.B. Beachten von Anzeigen, Verkehrszeichen und der Fahrstrecke während teilweise langer Fahrten)
  • Merkfähigkeit (z.B. Berücksichtigen individueller Vorgaben vieler und wechselnder Kunden innerhalb eines Zustellbezirks)
  • Handgeschick (z.B. Sortieren, Ausliefern und Entgegennehmen von Sendungen)
  • Reaktionsgeschwindigkeit (z.B. unmittelbares Reagieren auf das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer)
  • Befähigung zum Planen und Organisieren (z.B. Planen von Fahrtrouten)
  • Räumliche Orientierung (z.B. Zurechtfinden auch in unbekannten Gebieten)

Hinweis: Die Ausprägungsgrade beziehen sich auf Personen mit Hauptschulabschluss.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Erstellen von Abrechnungen; Durchführen von Kassenabschlüssen)
  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Entgegennehmen von Kundenaufträgen am Schalter)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Beraten von Kunden bezüglich verschiedener Versandmöglichkeiten)

 

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man die Sendungen überprüft, nach Auslieferfolge sortiert und zustellt
  • wie man Zahlungen entgegennimmt und dokumentiert
  • was bei der Abholung und der wiederholten Zustellung von Sendungen wichtig ist und wie unzustellbare Sendungen bearbeitet werden
    wie man Kundengespräche führt
  • wie man die betriebsspezifische Software anwendet, z.B. die Sendungsverfolgungssysteme
  • welche Bestimmungen man über den Datenschutz (Postgeheimnis) kennen muss
  • wie man Kunden über das Angebot des Betriebes informiert, Preise berechnet und Sendungen annimmt
  • wie man Sendungen auf Maße und Gewichte prüft, Nachentgelte berechnet, Reklamationen und Beschwerden entgegennimmt
  • was bei der Versendung von Gefahrgut zu beachten ist

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

In der Berufsschule erwirbt man weitere Kenntnisse:

  • in berufsspezifischen Lernfeldern (z.B. Zahlungsvorgänge bearbeiten, Auslieferungen nachbearbeiten und Kundenkontakte pflegen, Sendungen an Empfänger ausliefern)
  • in allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde

Zusatzqualifikationen

Die Zusatzqualifikation „Europaassistent/in“ eröffnet für Auszubildende mit einem mittleren Bildungsabschluss die Möglichkeit, interkulturelle Kompetenzen aufzubauen, Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern und sich fachlich – über die Erstausbildung hinaus – zu bilden. Bestandteile der Zusatzqualifikation sind ein besonderer Berufsschulunterricht (z.B. Europäisches Waren- und Wirtschaftsrecht) und ein mehrwöchiges Praktikum im Ausland. Weitere Informationen erteilt z.B.:

Europaassistent/in

 

Ausbildungsaufbau

Die Ausbildung wird parallel im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule durchgeführt. Der Berufsschulunterricht findet an bestimmten Wochentagen oder in Blockform statt.

Auszug aus dem Ausbildungsrahmenplan und dem Rahmenlehrplan

1. und 2. Ausbildungsjahr:

Ausbildung im Betrieb:

  • Arbeitsorganisation
  • Kommunikation und Kooperation
  • Leistungserstellung
  • Annahme und Abholung
  • Umschlag
  • Auslieferung
  • Kassenführung

Ausbildung in der Berufsschule in den Lernfeldern:

  • Im KEP-Unternehmen lernen und arbeiten
  • Transportaufträge und Sendungen für das Unternehmen annehmen
  • Sendungen im Unternehmen bearbeiten und transportieren
  • Sendungen an Empfänger ausliefern
  • Zahlungsvorgänge bearbeiten, dokumentieren und abrechnen
  • Zusätzliche Dienstleistungen vergleichen, bearbeiten und dokumentieren
  • Betriebliche Daten erfassen und aufbereiten
  • Arbeitsabläufe im KEP-Unternehmen gestalten
  • Auslieferungen nachbearbeiten und Kundenkontakte pflegen

Zwischenprüfung zu Beginn des 2. Ausbildungsjahres

Abschlussprüfung am Ende des 2. Ausbildungsjahres

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung für eine duale Ausbildung wird vom Ausbildungsbetrieb gezahlt und richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Nicht tarifgebundene Betriebe müssen laut Berufsbildungsgesetz
in jedem Fall eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren. Orientierungsmöglichkeiten bieten die einschlägigen tarifvertraglichen Vereinbarungen. Findet die Ausbildung in schulischer Form statt (z.B. an einer Berufsfachschule oder im 1. Ausbildungsjahr als Berufsgrundbildungsjahr BGJ), wird keine Ausbildungsvergütung gezahlt.

Beispiel Deutsche Post AG (monatlich brutto):

  1. Ausbildungsjahr: € 840
  2. Ausbildungsjahr: € 920

 

Ausbildungsdauer /-abschluss

Ausbildungsdauer

2 Jahre

Anrechnungs- und Fortsetzungsmöglichkeiten

Nach bestandener Abschlussprüfung im Beruf Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen kann die Berufsausbildung ggf. in dem darauf aufbauenden Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen fortgesetzt werden.

Abschlussbezeichnung

Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen

 

Ausbildungssituation

Auf folgende Bedingungen und Anforderungen sollte man sich einstellen:

Im Betrieb

  • Praktische Mitarbeit (unter Anleitung): z.B. Sendungen sortieren, Zustellfolge planen, Sendungen zustellen, Kunden beraten
  • Umgebung: Wechsel zwischen Arbeiten im Freien bei wechselnden Witterungsverhältnissen, in Fahrzeugen, in Brief- und Frachtzentren bzw. Sortierzentren bei Maschinenlärm
  • Kleidung: z.T. Unternehmenskleidung
  • Arbeitszeit: früher Arbeitsbeginn, Nachtarbeit, Schichtarbeit
  • Anforderungen:
    • Gute körperliche Konstitution (z.B. bei jedem Wetter Post zustellen, schwere Pakete heben und tragen)
    • Sorgfalt und Konzentrationsfähigkeit (z.B. Frachtdokumente fehlerfrei ausstellen)
    • Kunden- und Serviceorientierung (z.B. Kunden bezüglich verschiedener Versandmöglichkeiten beraten; Reklamationen entgegennehmen)

An der Berufsschule

Unterricht an einem oder zwei Tagen pro Woche oder als Blockunterricht

 

Ausbildungsorte

Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen werden im dualen System ausgebildet.

Lernorte sind

  • Ausbildungsbetrieb (i.d.R. Betriebe der Kurier-, Express- und Postdienstleistungs-Branche): Auftragsannahme, Sortierräume, Fahrzeuge
  • Berufsschule: Unterrichtsräume

 

Ausbildung im Ausland

Um Teile der Ausbildung im Ausland zu absolvieren, bieten sich zum Beispiel folgende Möglichkeiten:

 

Tätigkeitsinhalte

Aufgaben und Tätigkeiten kompakt

Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen stellen Briefe, Päckchen oder Pakete zu. Dazu leeren sie beispielsweise Briefkästen, sortieren Sendungen, bereiten diese für den weiteren Versandweg vor und planen die Zustellfolge. Sie beraten Kunden und nehmen von ihnen Sendungen entgegen. Außerdem nehmen sie Zahlungen in Empfang, rechnen ab und dokumentieren Sendungen.

Aufgaben und Tätigkeiten (Beschreibung)

Worum geht es?

Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen sortieren Sendungen, planen die Zustellfolge, stellen Sendungen zu und beraten Kunden.

Unterwegs: Bei der Zustellung

Jeden Tag werden in Deutschland Millionen von Sendungen (z.B. Briefe, Pakete, Dokumente) verschickt. Bei weltweit tätigen Dienstleistern, aber auch bei kleineren und mittleren regionalen Unternehmen wie Stadtkurieren sorgen Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen dafür, dass die Sendungen ihre Empfänger schnell und zuverlässig erreichen. Eine der wichtigsten Aufgaben der Fachkräfte ist dabei die Zustellung. Als Zusteller/innen sind Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen oft für einen bestimmten Zustellbezirk verantwortlich. Maschinen übernehmen mittlerweile einen Großteil der Sortierarbeit. Lediglich die Feinsortierung entsprechend der Zustellroute, z.B. nach Straßen und Hausnummern, müssen die Fachkräfte vor dem Zustellen erledigen. Bei jeder Witterung sind sie zu Fuß, mit dem Fahrrad oder auch mit dem Pkw oder Lkw unterwegs. An der Haustür oder Pforte geben sie die Sendungen ab, lassen sich den Empfang quittieren und nehmen gegebenenfalls die Zahlung entgegen. Die Zustellung von Geld oder Urkunden lassen sie sich durch Unterschrift bestätigen. In der Expresszustellung oder bei lokalen Kurierdienstleistern befördern sie einzelne Sendungen direkt vom Absender zum Kunden; Dienstleister mit größerem Einzugsgebiet verfügen über Fracht- bzw. Umschlagszentren. Dort werden Sendungen sortiert und zu einem Zentrum am Bestimmungsort verbracht. Von dort werden sie schließlich an die Empfänger ausgeliefert. Solche Verteilernetze können regional oder auch weltweit gespannt sein und ein hohes Maß an logistischer Feinarbeit erfordern. Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen transportieren Sendungen auch zu und von den Frachtzentren. Daneben leeren sie beispielsweise Briefkästen aus.

Im Innendienst

Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen sind auch im Innendienst tätig. Bei Kurierdiensten nehmen sie Briefe, Päckchen oder Pakete an. Hier geben sie außerdem Sendungen aus, die nicht zugestellt werden konnten. Sie informieren die Kunden über verschiedene Versandmöglichkeiten und berechnen das Entgelt. Sollte ein Paket oder Brief nicht ordnungsgemäß angekommen sein, nehmen sie Reklamationen entgegen oder forschen nach der Sendung. Zudem verwalten sie die Kasse und erstellen Abrechnungen. In nahezu allen Arbeitsbereichen können Tätigkeiten am Computer anfallen.

In den Brief-, Fracht- oder Verteilzentren arbeiten sie in der Sortierung. Außerdem sorgen sie für die Weiterbeförderung von Brief- und Paketsendungen mit verschiedenen Transportmitteln. In der Zentrale bearbeiten sie unzustellbare Sendungen, Zahlungen und Zahlungsbelege, Begleit- und Frachtpapiere und leiten sie an die entsprechenden Stellen weiter.

Bei ihrer Arbeit haben sie ständig mit sensiblen Daten zu tun und sind daher an besondere rechtliche Verpflichtungen gebunden. Dazu zählen z.B. das Postgeheimnis, das Bankgeheimnis sowie Bestimmungen über den Datenschutz.

Aufgaben und Tätigkeiten im Einzelnen

  • Kurier-, Express- und Postsendungen abholen, befördern und zustellen

    • Zustellrouten planen
    • Zustellung zu Fuß, per Fahrrad, Pkw oder Lkw durchführen
    • Sendungen bei Kunden abholen
    • Briefkästen leeren
    • Sendungen zwischen Brief-, Paket-, Frachtzentren und Zustellbasen transportieren
  • Kurier-, Express- und Postsendungen sortieren

    • Sortierung in den Zentren durchführen
    • Feinsortierung vor Ort vornehmen
    • Fahrzeuge entsprechend Route beladen
  • Weitere Dienstleistungsaufgaben durchführen

    • Kunden über das Angebot des KEP-Unternehmens informieren
    • Entgelte berechnen und Zahlungen entgegennehmen, Ein- und Ausgänge verbuchen, Kassenbücher führen, ggf. Briefmarken und Versandmaterial verkaufen
    • Sendungen auf Transportfähigkeit prüfen und für den Transport (z.B. mit Lkw, Schiff, Zug, Flugzeug) vorbereiten
    • Lieferscheine, Belege, Frachtpapiere und andere Unterlagen bearbeiten und weiterleiten
    • Reklamationen entgegennehmen und weiterleiten
    • unzustellbare Sendungen ausgeben bzw. innerhalb des Unternehmens weiterleiten
    • Postgeheimnis und die Bestimmungen über den Datenschutz wahren

 

Verdienstmöglichkeiten

Verdienst/Einkommen

Beispielhafte tarifliche Bruttogrundvergütung (monatlich): € 2.284 bis € 2.942

 

Berufsbezeichnungen

Tätigkeitsbezeichnungen

  • Fachkraft – Kurier-, Express- und Postdienstleistungen

Abweichende Berufsbezeichnungen der ehemaligen DDR

  • Facharbeiter/Facharbeiter/in für Betrieb und Verkehr des Post- und Zeitungswesens
    (Ausbildungsberuf von 1970 bis 1980)
  • Facharbeiter/Facharbeiter/in für Postverkehr
    (Ausbildungsberuf von 1985 bis 1990)
  • Postfacharbeiter/Postfacharbeiterin
    (Ausbildungsberuf von 1976 bis 1990)

Frühere Berufsbezeichnungen

  • Dienstleistungsfachkraft im Postbetrieb
    (Ausbildungsberuf von 1979 bis 1995)
  • Fachkraft für Brief- und Frachtverkehr
    (Ausbildungsberuf von 1995 bis 2005)

Vergleichbare Berufsbezeichnung im deutschsprachigen Ausland

Schweiz

  • Strassentransportpraktiker/in

Berufsbezeichnung in englischer Sprache

  • Skilled express and postal services employee (m/f)

Berufsbezeichnung in französischer Sprache

  • Agent/Agente technique de services express et postaux

 

Kompetenzen

Kernkompetenzen, die man während der Ausbildung erwirbt:

  • Briefzustellung
  • Kurierdienst
  • Paketzustellung
  • Postsendungen annehmen
  • Postsendungen ausgeben
  • Post sortieren, befördern

Weitere Kompetenzen, die für die Ausübung dieses Berufs bedeutsam sein können:

  • Briefkastenleeren
  • Eilzustellung
  • Fahrradkurierdienst
  • Kassenführung (Bargeld)
  • Kundenberatung, -betreuung
  • Zahlungsverkehr
  • Zeitungen, Prospekte austragen

 

Arbeitsbedingungen

Arbeitsorte

Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen arbeiten in erster Linie

  • im Zustelldienst im Freien
  • in Zustellstützpunkten
  • In Brief- und Frachtzentren

Darüber hinaus arbeiten sie ggf. auch

  • im Innendienst von Kurierdiensten

Arbeitssituation

Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen stellen Briefe, Päckchen und Pakete zu, die entweder von Hand oder mithilfe von Maschinen sortiert werden. Für die Zustellung, bei der sie Unternehmenskleidung tragen, nutzen die Fachkräfte Auto, Fahrrad oder Zustellkarren. Bei ihrer Arbeit wechseln sie zwischen Tätigkeiten im Freien oder in Brief- und Frachtzentren: Bei der Zustellung sind sie der Witterung, in den Sortierzentren Maschinenlärm ausgesetzt. In der Zustellung beginnt der Arbeitstag meist früh am Morgen, in Sortierzentren hingegen wird auch nachts gearbeitet.

Die Arbeit von Fachkräften für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen verlangt eine gute körperliche Konstitution, z.B. wenn Fahrzeuge beladen oder weite Strecken zu Fuß zurückgelegt werden müssen. Das fehlerfreie Ausstellen der Frachtdokumente erfordert ein hohes Maß an Sorgfalt und Konzentrationsfähigkeit. Ein ausgeprägtes räumliches Seh- und Orientierungsvermögen benötigen sie, um Fahrräder, Pkw und Lkw zu steuern. Da die Fachkräfte viel Kundenkontakt haben, wenn sie Sendungen bei Kunden abholen und abgeben oder Reklamationen entgegennehmen, spielen Kunden- und Serviceorientierung eine große Rolle.

Arbeitsbedingungen im Einzelnen

  • Handarbeit (z.B. Sendungen sortieren, ausliefern und entgegennehmen)
  • Arbeit im Freien (in der Zustellung)
  • Arbeit in Werkstätten, Werk-/Produktionshallen (in Brief- und Frachtzentren)
  • Arbeit bei Kälte, Hitze, Nässe, Feuchtigkeit, Zugluft (z.B. bei jedem Wetter Post zustellen)
  • Arbeit unter Lärm (Maschinenlärm in Sortierzentren)
  • schweres Heben und Tragen (z.B. Pakete)
  • Kundenkontakt (z.B. Sendungen bei Kunden abholen und abgeben, Reklamationen entgegennehmen)

 

Arbeitsgegenstände

Arbeitsgegenstände/Arbeitsmittel

Maschinen, Geräte und Zubehör, z.B.: Sortiermaschinen, Anschriftenlese- und Verteilmaschinen, Stempelmaschinen, elektronische Signaturgeräte, Computer, Stempel

Fahrzeuge, Transportgeräte und Transportgut, z.B.: PKW, LKW, Fahrrad, Zustellkarren, Gabelstapler, Briefe, Päckchen, Pakete

Unterlagen, z.B.: Frachtdokumente, Auslieferungsbelege, Zustellblätter, Wertmarken, Einlieferungsbelege, Datenschutzbestimmungen

 

Typische Branchen

Arbeitsbereiche/Branchen

Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen finden Beschäftigung

  • bei Brief- und Paketdiensten
  • bei Kurier- und Expressdiensten
  • in Speditionen

Branchen im Einzelnen

  • Post-, Kurierdienste

    • Postdienste von Universaldienstleistungsanbietern, z.B. private Brief- und Paketdienste
    • Sonstige Post-, Kurier- und Expressdienste
  • Spedition, Logistik

    • Erbringung von Dienstleistungen für den Verkehr a. n. g., z.B. Transport kleinteiliger Güter für Dritte

 

Anpassungsweiterbildung

Anpassungsweiterbildung hilft, das berufliche Wissen aktuell zu halten und an neue Entwicklungen anzupassen (z.B. in den Bereichen Service-, Kurier- und Expressfahrdienst, Verkehr und Spedition, kaufmännische Qualifizierung).

Darüber hinaus kann sich der Trend, in Logistik und Transport Drohnen einzusetzen, zu einem wichtigen Weiterbildungsthema für Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen entwickeln.

 

Aufstiegsweiterbildung

Aufstiegsweiterbildung bietet die Möglichkeit, beruflich voranzukommen und in Führungspositionen zu gelangen. Naheliegend ist es, die Ausbildung fortzusetzen und die Prüfung als Kaufmann/-frau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen abzulegen. Auch eine Weiterbildung als Betriebswirt/in für Logistik ist denkbar.

Ein Studium eröffnet weitere Berufs- und Karrierechancen (z.B. durch einen Bachelorabschluss im Studienfach Logistik, Supply-Chain-Management).

 

Möglichkeiten nach Ausbildung

Mit Zusatzqualifikationen Chancen verbessern

Eine gute Startposition können sich angehende Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen verschaffen, indem sie bereits während ihrer Ausbildung Zusatzqualifikationen erwerben, z.B. im Bereich Europäisches Waren- und Wirtschaftsrecht durch die Zusatzqualifikation „Europaassistent/in“.

Die passende Beschäftigung finden

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen bei Brief- und Paketdiensten sowie Kurier- und Expressdiensten.

Die Beschäftigungsfähigkeit sichern

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern. Das Themenspektrum reicht dabei von Service-, Kurier- und Expressfahrdienst bis hin zu kaufmännischer Qualifizierung.

Beruflich weiterkommen

Nach erfolgreicher Abschlussprüfung können Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen unter bestimmten Voraussetzungen ihre Ausbildung um ein Jahr fortsetzen und die Prüfung als Kaufmann/-frau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen ablegen.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen. Naheliegend ist es, eine Weiterbildung als Betriebswirt/in für Logistik zu absolvieren.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Studienfach Logistik, Supply-Chain-Management erwerben.

Sich selbstständig machen

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit ist möglich, z.B. mit einem Betrieb im Bereich Stadtkurierdienste/Citylogistik.

 

Berufliche Einsatzmöglichkeiten

Berufliche Einsatzmöglichkeiten gegliedert nach Tätigkeitsfeldern:

Fahrzeugführung im Straßenverkehr

Lager-, Materialwirtschaft, Logistik

 

Ähnliche Berufe

Unmittelbare Job- und Besetzungsalternativen

Im Folgenden werden Berufe oder Tätigkeiten genannt, die Ähnlichkeiten zum Ausgangsberuf aufweisen. Diese Berufe stellen für Bewerber, die in ihrem erlernten Beruf keine freie Stelle finden, eine mögliche Alternative dar. Darüber hinaus können Arbeitgeber Fachkräfte dieser Berufe als Alternativen für die Besetzung einer Arbeitsstelle im Ausgangsberuf in Betracht ziehen.

Manche Alternativberufe umfassen nur Teiltätigkeiten des Ausgangsberufs, andere erfordern eine Einarbeitungszeit, die im Einzelfall unterschiedlich lang sein kann.

Folgende unmittelbare Beschäftigungs- und Besetzungsalternativen bieten sich für den Beruf Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen an:

Job- und Besetzungsalternativen

für die Gesamttätigkeit (i.d.R. ohne Einarbeitung):

für Teiltätigkeiten und berufliche Einsatzmöglichkeiten (mit/ohne Einarbeitung):

in angrenzenden Berufen:

mit niedrigerem Qualifikationsniveau:

Eine Aufstellung aller möglichen Verwandtschaftsstufen findet man hier:

Erläuterungen zu den einzelnen Verwandtschaftsstufen

Weitere Jobalternativen (Bewerbersicht)

Folgende weitere Beschäftigungsalternative bietet sich für den Beruf Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen an:

Tätigkeitsfeld Lager-, Materialwirtschaft, Logistik

Gemeinsamkeiten:

  • Waren annehmen und ausgeben, lagern und transportieren
  • Begleit- und Frachtpapiere kontrollieren

Hinweis: Die genannte Jobalternative erfordert ggf. eine längere Einarbeitung, eine Zusatzausbildung oder eine neue Ausbildung, die allerdings oft verkürzt absolviert werden kann.

Weitere Besetzungsalternativen (Arbeitgebersicht)

Folgende weitere Besetzungsalternative bietet sich für den Beruf Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen an:

Tätigkeitsfeld Lager-, Materialwirtschaft, Logistik

Gemeinsamkeiten:

  • Waren annehmen und ausgeben, lagern und transportieren
  • Begleit- und Frachtpapiere ausstellen und kontrollieren