CNC-Dreher

Zugang zur Tätigkeit

Voraussetzung ist in der Regel eine technische Aus- oder Weiterbildung in der spanabhebenden Metallbearbeitung.

Berufsbezeichnung

Berufskundliche Gruppe

CNC-Fachkraft/NC-Anwendungsfachmann/-frau

Andere Weiterbildung

Feinwerkmechaniker/in

Duale Ausbildung

Zerspanungsmechaniker/in

Duale Ausbildung

Fachkraft für Metalltechnik – Zerspanungstechnik

Duale Ausbildung

 

Tätigkeitsinhalte

Aufgaben und Tätigkeiten kompakt

CNC -Dreher/innen legen anhand von technischen Zeichnungen und anderen Unterlagen die Arbeitsschritte zur Fertigung des Werkstücks fest. Zudem rufen sie Maschinenarbeitsprogramme ab, testen diese oder passen sie an. Sie richten die Maschinen ein, führen Probeläufe durch, überwachen die Fertigung und passen bei Bedarf die Maschineneinstellungen an. Nach dem Fertigungsprozess nehmen sie Messungen und Prüfungen vor und bearbeiten die Werkstücke bei Bedarf nach. Außerdem warten und pflegen sie die Maschinen und stellen deren Funktionsfähigkeit sicher.

Aufgaben und Tätigkeiten im Einzelnen

  • CNC-Drehmaschinen vorbereiten

    • Arbeitsschritte anhand technischer Unterlagen planen, Bearbeitungsverfahren bestimmen, Werkzeuge und Maschinen auswählen
    • CNC-Bearbeitungsprogramme auswählen, anpassen oder selbst erstellen und am Computer testen
    • Drehköpfe und Werkzeuge montieren bzw. austauschen und justieren, Bearbeitungsparameter auf die Maschine übertragen bzw. in das Steuerungsprogramm eingeben
  • Bearbeitungsprozesse überwachen

    • Werkstücke in die Drehmaschine einspannen, Probeläufe durchführen, die Bearbeitung überwachen und ggf. Einstellungen nachjustieren
    • fertige Werkstücke entnehmen, prüfen und ggf. nachbearbeiten
  • Betriebsbereitschaft von Bearbeitungsmaschinen und Werkzeugen sicherstellen, Pflege- und Wartungsarbeiten an den Maschinen und Anlagen durchführen, ggf. Instandsetzung veranlassen

 

Verdienstmöglichkeiten

Verdienst/Einkommen

Beispielhafte tarifliche Bruttogrundvergütung (monatlich): € 3.060 bis € 3.362

 

Berufsbezeichnungen

Tätigkeitsbezeichnungen

  • CNC-Dreher/in

Auch übliche Berufsbezeichnung/Synonym

  • Einrichter/in – Drehautomaten

Berufsbezeichnung in englischer Sprache

  • CNC turner (m/f)

Berufsbezeichnung in französischer Sprache

  • Tourneur/Tourneuse Commande Numérique

 

Kompetenzen

Kernkompetenzen, die in diesem Beruf grundsätzlich erforderlich sind:

  • CNC-Kenntnisse, CNC-Programmieren
  • Drehen
  • Maschinenführung, Anlagenführung, -bedienung
  • Messen, Prüfen (Metalltechnik)
  • Zerspanungstechnik

Weitere Kompetenzen, die für die Ausübung dieses Berufs bedeutsam sein können:

  • Arbeitsvorbereitung
  • Automatendrehen
  • Bohrwerksdrehen (Horizontalbohren)
  • Maschineneinrichtung, Anlageneinrichtung
  • Qualitätsprüfung, Qualitätssicherung
  • Wartung, Reparatur, Instandhaltung
  • Werkzeugmaschinentechnik
  • Werkzeugvoreinstellung

Weitere relevante Fertigkeiten und Kenntnisse:

  • Kompetenzgruppe „CNC-, NC-Programme“
  • Kompetenzgruppe „Zerspanungstechnische Verfahren“

 

Arbeitsbedingungen

Arbeitsorte

CNC-Dreher/innen arbeiten in erster Linie

  • in Werk- und Produktionshallen
  • in Werkstätten

Arbeitssituation

CNC-Dreher/innen führen qualifizierte Aufgaben wie die Programmierung und Einrichtung von CNC – und DNC -gesteuerten Drehmaschinen durch. Einige Tätigkeiten erledigen sie von Hand, z.B. das Einspannen der Werkstücke. I.d.R. tragen CNC-Dreher/innen Schutzkleidung, z.B. Sicherheitsschuhe, Schutzbrillen und Gehörschutz. Sie arbeiten in Werkhallen und Werkstätten. Bei der Metallbearbeitung entsteht Lärm. Die Luft kann mit Staub belastet sein. Darüber hinaus kommen CNC-Dreher/innen bei Wartungs- und Reinigungsarbeiten an den Maschinen mit Schmierstoffen und Reinigungsmitteln in Berührung. In vielen Betrieben der Metallbearbeitung ist Schichtarbeit üblich.

Bei allen Arbeiten ist Sorgfalt und Präzision erforderlich, das Überwachen der Prozesse erfordert große Aufmerksamkeit. Um Unfälle und Verletzungen zu vermeiden, halten CNC-Dreher/innen die Vorschriften zu Gesundheits- und Arbeitsschutz gewissenhaft ein. Sie berücksichtigen alle Fertigungsunterlagen und Anweisungen. Die Arbeit kann durch langes Stehen anstrengend sein.

Arbeitsbedingungen im Einzelnen

  • Arbeit mit technischen Geräten, Maschinen und Anlagen (computergesteuerte Drehmaschinen)
  • Handarbeit (z.B. das zu bearbeitende Werkstück in die Haltevorrichtungen einspannen)
  • Tragen von Schutzkleidung, -ausrüstung (z.B. Overall, Sicherheitsschuhe, Schutzbrille, Atem- und Gehörschutz)
  • Arbeit in Werkstätten, Werk-/Produktionshallen (in Betrieben der Metall verarbeitenden Industrie)
  • Arbeit unter Lärm (Maschinenlärm)
  • Arbeit bei Rauch, Staub, Gasen, Dämpfen (Metallstaub)
  • Arbeit mit Schmierstoffen (Öl, Fett) (z.B. beim Beschicken und Warten der Maschinen)
  • Unfallgefahr (z.B. bei Fehlbedienungen)
  • Schichtarbeit
  • Arbeit im Stehen

 

Arbeitsgegenstände

Arbeitsgegenstände/Arbeitsmittel

Anlagen und Maschinen, z.B.: NC-, CNC- oder DNC -gesteuerte Drehmaschinen und Bearbeitungszentren

Werkstücke und Hilfsstoffe, z.B.: Metall- und Kunststoffwerkstücke, Kühlmittel, Öl, Fett

Hilfsmittel, z.B.: Spannvorrichtungen

Unterlagen, z.B.: technische Zeichnungen, Stücklisten, Arbeitsschutz- und Unfallverhütungsvorschriften

 

Typische Branchen

Arbeitsbereiche/Branchen

CNC-Dreher/innen finden Beschäftigung

  • in Industriebetrieben im Bereich Metallbearbeitung und Metallbau
  • im Maschinen- und Werkzeugbau
  • im Fahrzeugbau
  • bei Herstellern von Elektromotoren, Generatoren und Transformatoren
  • in der Kunststoff verarbeitenden Industrie

Branchen im Einzelnen

  • Metallbearbeitung, Metallbau, Schweißen

    • Mechanik a. n. g., z.B. Schleifereien, Drehereien
    • Herstellung von Schrauben und Nieten
  • Maschinenbau, Werkzeugbau

    • Herstellung von Werkzeugen
    • Herstellung von nicht wirtschaftszweigspezifischen Maschinen, hier: Hersteller von Maschinen für die Erzeugung und Nutzung mechanischer Energie
    • Herstellung von Werkzeugmaschinen
    • Herstellung von Maschinen für sonstige bestimmte Wirtschaftszweige a. n. g., z.B. für die Textil-, Lebensmittel- oder Papierindustrie
  • Schienenfahrzeuge

    • Herstellung von Lokomotiven und anderen Schienenfahrzeugen
  • Kraftfahrzeuge

    • Herstellung von sonstigen Teilen und sonstigem Zubehör für Kraftwagen
    • Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenmotoren
  • Luft-, Raumfahrzeuge

    • Luft- und Raumfahrzeugbau
  • Elektrische Anlagen und Bauteile

    • Herstellung von Elektromotoren, Generatoren und Transformatoren
  • Kunststoff, Kautschuk, Vulkanisation

    • Herstellung von Kunststoffwaren

Anpassungsweiterbildung

  • Anpassungsweiterbildung hilft, das berufliche Wissen aktuell zu halten und an neue Entwicklungen anzupassen (z.B. in den Bereichen Spanende Metallverformung, Produktions-, Fertigungstechnik, NC-, CNC-Technik).
  • Darüber hinaus kann sich der Trend, kollaborierende Roboter einzusetzen, zu einem wichtigen Weiterbildungsthema für CNC-Dreher/innen entwickeln.

Aufstiegsweiterbildung

  • Weitere Berufs- und Karrierechancen eröffnen sich – je nach beruflicher Vorbildung – durch eine Aufstiegsweiterbildung (z.B. als CNC-Fachkraft bzw. NC-Anwendungsfachmann/-frau oder als Industriemeister/in der Fachrichtung Metall) oder ein grundständigesStudium (z.B. im Studienfach Maschinenbau).
  • Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung ein Studium möglich. 

Berufsbezeichnung

Berufskundliche Gruppe

Industriemeister/in – Metall

Meisterweiterbildung

Techniker/in – Feinwerktechnik

Technikerweiterbildung

Techniker/in – Maschinentechnik (Zerspanungstechnik)

Technikerweiterbildung

Techniker/in – Maschinentechnik (Betriebsmittel/Werkzeugbau)

Technikerweiterbildung

CNC-Fachkraft/NC-Anwendungsfachmann/-frau

Andere Weiterbildung

Maschinenbau (grundständig)

Studienfach

Produktionstechnik (grundständig)

Studienfach

 

Ähnliche Berufe

Unmittelbare Job- und Besetzungsalternativen

Im Folgenden werden Berufe oder Tätigkeiten genannt, die Ähnlichkeiten zum Ausgangsberuf aufweisen. Diese Berufe stellen für Bewerber eine mögliche Alternative dar. Darüber hinaus können Arbeitgeber Kräfte dieser Berufe als Alternativen für die Besetzung einer Arbeitsstelle im Ausgangsberuf in Betracht ziehen.

Manche Alternativberufe umfassen nur Teiltätigkeiten des Ausgangsberufs, andere erfordern eine Einarbeitungszeit, die im Einzelfall unterschiedlich lang sein kann.

Folgende unmittelbare Beschäftigungs- und Besetzungsalternativen bieten sich für den Beruf CNC-Dreher/in an:

Job- und Besetzungsalternativen

für die Gesamttätigkeit (i.d.R. kurze Einarbeitung):

für Teiltätigkeiten und berufliche Einsatzmöglichkeiten (mit/ohne Einarbeitung):

in angrenzenden Berufen:

Eine Aufstellung aller möglichen Verwandtschaftsstufen findet man hier:

Erläuterungen zu den einzelnen Verwandtschaftsstufen